Woher weiß ich, wie alt ein Baum ist?

< Zurück

Indem du ihn umsägst und Jahresringe zählst ;-). Es geht auch anders mit der Mitchell-Formel. 
Messe den Stammumfang in Brusthöhe (150cm). Mit Bandschlingen ist das einfach (sofern man deren Länge kennt). 60% dieses Wertes ist das Alter des Baumes in Jahren. Beispiel: deine 120er Schlinge passt gerade so um den Stamm. 60% davon sind 72 Jahre.
Die Mitchell Formel ist überraschend genau, unabhängig von der Baumart. Schneller wachsen nur Pappeln, Weiden, Mammutbäume oder Douglasien, hier darf man die Mitchell-Werte halbieren.
Wichtiger als Baumart ist der Standort: die Mitchell-Formel gilt für (freistehende Solitär-)Bäume mit voll ausgebildeter Krone. Steht der Baum im Wald, darfst du das Alter verdoppeln. Steht er am Waldrand oder einer Allee, darfst du die Hälfte dazu rechnen.
Eine fette Buche auf dem Feld mit 400cm Umfang kommt also auf 240 Jahre, die gleiche Buche im Wald dürfte über an die 500 Jahre alt sein (dort wirst du ein solches Monstrum sehr selten antreffen, da meist schon gefällt), am Waldrand etwa 360 Jahre.
Bei schnellwachsenden Arten wie Pappel oder Weide halbierst du alle Werte: eine Pappel mit 400cm Umfang ist also freistehend rund 120 Jahre alt, in einer Waldgemeinschaft (wo man sie extrem selten findet) etwa 240 Jahre und in Randlagen (wo man sie oft findet) rund 180 Jahre.