Wie transportiere ich mein Zeug draußen?

< Zurück

Seilkletter-Ausrüstung kann voluminös und schwer sein. Nach tausenden Einsätzen hat sich dieses System bewährt:
 

  • Hauptrucksack: hier kommt die Hardware rein wie Klettergurt, Karabiner, Schlingen, Wurfleine, Helm, Klamotten etc. Bewährt haben sich Kletter-Rucksäcke ab 40l, die über die gesamte Länge zu öffnen sind. Wir haben spezielle Modelle im Shop, deren Öffnungen beim Ablegen nicht im Dreck liegen. Klassische Deckeltaschen-Rucksäcke haben eine zu kleine Toploader-Öffnung, und man sucht darin ständig seinen Kram. Wichtig: nimm keinen zu großen Rucksack! Er lädt dich ein, alles Erdenkliche reinzupacken. Über 60 Liter würden wir nicht gehen.
  • Seiltasche: wir befördern das Seil immer separat in einer Seiltasche/Seileimer, so ist es schneller einsatzbereit. Klettert man mit mehreren Personen/Seilbesitzern, kann man ein Seil im Auto lassen ohne Umpacken. Auch kann man die Seiltasche im Kletterbereich einsetzen, während der Hauptrucksack woanders geschützt liegt. Hinein passt auch unsere Supasling. Geeignet sind einfache Seiltaschen mit Plane (ca.30 Euro) oder Seileimer (ab 40 Euro). Seiltaschen sind leichter und preiswerter, die ausgelegte Plane befördert allerdings Laub und Äste beim Einpacken ins Innere. Seileimer stehen freier, sind sehr schnell einsatzbereit, da man das Seil ohne Auslegen rausziehen kann. Leider etwas teurer.
  • Bigshot: auch die Bigshot Baumschleuder befördern wir separat. Perfekt ist die geoclimbing Biggie Bag, unsere speziell dafür entworfene Transporttasche, aus der du direkt schießen kannst.