Wie erkenne ich, ob meine Wurfleine krangelt?

< Zurück

Krangelschlaufen sind korkenzieherartig eng verdrehte Schlaufen. Im Wurfeimer haben sie einen Effekt wie Haken und ziehen ganze Leinenbündel beim Werfen heraus. Besonders stark ist dies bei langen Leinen, kleiner Staufläche und beim Einsatz der Bigshot (ruckartiges Beschleunigen).

Ob deine Leine krangelt, kannst du selbst feststellen: Leine an einem Ende beginnend fest durch die Hände ziehen. Dabei zieht eine Hand, während die andere die Leine festhält. Nicht loslassen! Bilden sich immer mehr Dreh-Schlaufen, krangelt deine Leine.

Krangeln kann bei jeder Leine auftreten – auch unserer Supaline – wenn sie falsch bzw. ständig auf-/abgerollt wird. Auch tritt Krangeln bei sich drehenden Wurfsäckchen auf, etwa, wenn man die Leine nach dem Werfen festhält, bevor der Wurfsack am Boden ist. Durch richtige Behandlung kann man dies eliminieren.

Konstruktionsbedingtes Krangeln tritt durch Spannungsunterschiede auf beim Einziehen über die Astgabel sowie einem Zusammenspiel der Materialien. Am häufigsten findet man dies bei benutzten Nylonleinen, einfachen Flechtleinen (Maurerschnur) und Monofilen (Angelleinen). Konstruktionsbedingtes Krangeln ist irreversibel.