Was soll ich kaufen: Brust- oder Fußsteigklemme?

< Zurück

Brust- und Fußsteigklemme sind von der Sicherheit her total unterschiedlich: während die Bruststeigklemme dich vor Absturz sichert, MACHT DIES DIE FUSSSTEIGKLEMME NICHT!! Die Fußsteigklemme ist also eine reine Aufstiegshilfe und zählt nicht zur Sicherungskette.
 
Der Einsatz der Bruststeigklemme ist bei engagierten Seilkletterern der Standard. Man benötigt weniger Energie, ist erheblich schneller und effizienter unterwegs. Hauptnachteil ist oben der notwendige Umbau auf das Abseilgerät. Viele T5 Einsteiger tun sich mit diesem Schritt sehr schwer, sowohl körperlich als auch psychisch. Denn es muss unbedingt eine bestimmte Reihenfolge eingehalten werden.
Wichtig: die Bruststeigklemme darf zu keinem Zeitpunkt deine einzige Sicherung sein und du benötigst eine Zweitsicherung zur Handsteigklemme. Schon auf unserem Grundkurs lernst Du die richtige Konfiguration.
Die Bruststeigklemme lässt sich sowohl im Vollgurt, wie auch im Sitzgurt einsetzen. Es gibt Vollgurte mit fertig eingenähten Bruststeigklemmen (Petzl), die aber Nachteile haben: die Klemme lässt sich nicht separat verwenden (z.B. an einem Höhlengurt) und sollte der Gurt (oder Klemme) beschädigt sein, muss alles weggeworfen werden – Petzl näht keine Bruststeigklemme nachträglich/zur Reparatur ein. Besser sind die flexiblen Befestigungssysteme von Singing Rock (bauen wir jedem Kunden kostenlos ein) sowie die modulare Befestigung an einem Industrie-Sitzgurt (Hosenträgersystem). Bei letzterem lässt sich die Gurtlänge auch viel einfacher regulieren – der Aufstieg wird spürbar effizienter.
 
Die Fußsteigklemme wird zusammen mit Brust- und Handsteigklemme zum Aufstieg am Seil benutzt. Mit der Fußsteigklemme “befestigt” man einen Fuß auf Knöchelhöhe am Seil. Der andere Fuß steckt in der Fußschlaufe zur Handsteigklemme. So hat man zwei Füße zum Aufsteigen – ideal, wenn man im Wechselgang hochgeht (abwechselnd links/rechts wie auf einer Treppe). Diese Technik ist allerdings sehr kraftraubend und nur etwas für schlanke, sehr sportliche Geocacher. Deshalb setzen viele die Fußsteigklemme auch in der Froschtechnik ein (beide Füße werden gleichzeitig abgedrückt). Allerdings kann man diesem Modus auch erreichen, wenn man beide Füße gleichzeitig in die Fußschlaufe steckt, also ganz ohne Fußsteigklemme. Das Aufstiegsseil kann man geschickt ohne Schlaufenbildung mitführen – auf unseren Kursen zeigen wir eine pfiffige Technik.
Den Einsatz der Fußsteigklemme sehen wir daher nicht sehr häufig im T5 Bereich. Der Umgang muss außerdem gelernt sein, damit man nicht “ins Leere” tritt beim Aufstieg sowie die Klemme richtig ausklickt für den Abstieg. Am ehesten empfehlen wir die Fußsteigklemme bei langen Aufstiegen, und auch in sehr beengten Verhältnissen (Höhle) kann sie Vorteile ausspielen, da man unmittelbaren “Grip” hat. Einige Geocacher schwören darauf.
Das Aufsteigen mit beiden Füßen gleichzeitig ist generell weniger mühsam. Allerdings empfiehlt sich das nur an freihängenden Aufstiegen. Hat man den Baumstamm oder ein sonstiges Hindernis zu nah, pendelt man ständig dagegen. Hier ist der Aufstieg mit nur einem Fuß empfehlenswerter. Der andere kontrolliert das Hindernis.