230 Artikel: das komplette Seilkletter-Wissen

Du bist hier:
Drucken

Was muss ich beachten beim Karabinerkauf?

Karabiner gibt es in allen erdenklichen Formen, Farben und Ausführungen. Du kannst 10, aber auch 30 Euro ausgeben.

Ein paar Grundregeln:

  • nur mit Sicherung: Karabiner ohne Schnapper-Sicherung bleiben dem Sportklettern vorbehalten. Die Sicherungen gibt es als Schrauber, Twistlock und Trilock
  • Schrauber: die Schnappersicherung wird von Hand zugeschraubt. Eigentlich sicher, aber man kann es vergessen, und dann ist der Verschluss ungesichert. Während dem Klettern einhändig etwas fummelig
  • Twistlock: die Schnappersicherung schließt automatisch über eine Drehfeder. Zum Öffnen dreht man die Sicherungshülse und klappt den Schnapper auf. Vorteil: geht schnell und einhändig, geht beim Loslassen automatisch in die Lock-Position. Perfekt überall dort, wo Einhandbedienung gefragt ist, etwa im Baumvorstieg. Nachteil: liegt der Twistlock-Karabiner quer auf dem Seil, kann der Verschluss aufdrehen. Deshalb Twistlock Karabiner nur mit kompakten Seilaugen verwenden oder an Geräten, jedoch z.B. nicht in einem Achter am Baumanschlag
  • Trilock: hier muss der Verschluss zusätzlich angehoben/gedrückt werden, dann gedreht und aufgemacht. Vorteil: sicherer als Twistlock, da selbst ein querstehender Karabiner sich schwer öffnet. Nachteil: einhändig schwieriger zu bedienen und etwas teurer
  • es gibt weitere Verschluss-Sicherungen wie etwa der Ball-Lock von Petzl oder die ebenfalls sehr sicheren Twin Gates von Grivel, die sogar ohne Hülse auskommen. Beide sind auch einhändig gut bedienbar. Verschlüsse mit Magnet-Sicherungen mögen wir nicht so sehr, da diese bei Kälte/Eis versagen können
  • nur mit CE Zeichen und Nummer – auf jedem Karabiner sollte das CE Zeichen in Original halbrunden CE Lettern stehen sowie eine drei- bis vierstellige Nummer dahinter. Die Nummer gibt die unabhängige Prüfstelle an. CE in anderen Lettern und ohne Nummer könnte auch “China Engineering” heißen. Zusätzlich müssen Längs- (mindestens 22kn) und Quer-/Schnapper offen Belastungswerte aufgedruckt sein, die zuständige EN Norm 362 in der jeweiligen Variante, z.B. 2004/B. Auch müssen Marke und Produktname aufgeführt sein, eine Seriennummer sowie das Info-Piktogramm
  • Die Form ist zweitrangig: ob Tropfen-, D-, HMS-, oder andere Formen – für uns Seilkletterer sind die Formen weniger wichtig. Nur eine Form ist an einer Stelle unübertroffen: der Ovalkarabiner als Umlenkung an der Handsteigklemme beim Seilaufstieg. Nur er lässt sich perfekt drehen. Lernst du auf dem Grundkurs
  • ultimative Qualität sind heißgeschmiedete Karabiner. Deren Vorteile findest du in dieser Frage
Vorheriger Artikel: Macht es etwas aus, wenn die Steigklemme bei Nichtgebrauch offen steht?
Nächster Artikel: Woher kommen die Preisunterschiede bei Karabinern?