Warum wird überhaupt getrickst?

< Zurück

Gründe für Logtricksereien sind vielfältig. Sie sagen aber immer etwas aus über den Cacher:

  • Statistik pimpen. Tausende von Caches binnen kürzester Zeit von zuhause aus zu loggen ist sehr verlockend
  • Verführung: man erkennt, wie einfach Schummeleien sind und mit wie wenig Aufwand man ein Ziel erreicht. Das macht hemmungslos
  • Erster sein. In irgendeiner Statistik erster zu sein, das reizt. Der dafür nötige Aufwand ist allerdings zu hoch. Also wird getrickst
  • Rache. Man rächt sich an den fairen Statistikidioten und zeigt ihnen, wo der Hammer hängt. Man will sie vorführen, zeigen, wie doof sie sind und dass das ganze Statistikgedöns totaler Quatsch ist
  • Unvermögen. Ein bestimmtes (Statistik-)Ziel ist unerreichbar. Weil man keine Mysteries lösen kann/will, weil die Entfernungen zu groß werden, weil man zu wenig Zeit hat oder nicht klettern kann/möchte
  • Langeweile. Eigentlich will man nicht mehr cachen. Also wird mit möglichst wenig Aufwand geloggt, auch vom Schreibtisch aus
  • Darf nicht jeder auf seine Art geocachen?
    Unbedingt. Wir hoffen sogar, dass du von Kreativloggern nur hörst und dich wunderst über die ganze Aufregung.
    Das Thema betrifft allerdings jeden Geocacher, da Kreativlogger das Hobby erodieren. Zu Beginn wirst du nichts merken. Aber auf Dauer verändert sich Einstellung und Verhalten der Community, Qualität und Wartung der Caches: stell dir vor, du gehst Cachen und findest keine Dose. Die ist eigentlich schon ewig weg, es haben aber alle geloggt.
    Wenn Geocachen den Ruf hat, dass jeder vom Schreibtisch aus loggt, will keiner mehr mitmachen.
     
    Als Kontaktstelle zu vielen tausend Geocachern wollen wir mit Aufklärung einen Beitrag leisten zum fairen Cachen. Wir wollen Glaubwürdigkeit, Spannung und Spaß am Spiel erhalten.