Warum kann ich den Big Shot Trigger nicht kaufen?

< Zurück

Seit 2018 bietet Notch in den USA den Trigger an, einen Auslösemechanismus in Form eines revolverähnlichen Abzugs für die Big Shot.

Der Trigger wird ans Gestänge montiert, das gespannte Gummi darin eingelegt. So kann man zuerst spannen und danach anlegen und zielen. Das ist das Problem: in Deutschland fallen solche Konstruktionen im Waffengesetzt unter “Schusswaffen gleichgestellte Gegenstände” mit Sperrvorrichtung (WaffG §1 Abs.2 Nr.1). Dies gilt übrigens auch für Selbstbauten, etwa Panikhaken mit Flaschenzug-Spannvorrichtung.

Der Gebrauch solcher Produkte ist in Deutschland verboten. Deshalb wird der Trigger von verantwortungsvollen Händlern wie geoclimbing.de nicht verkauft. Wirst du draußen mit einer Sperr-/Arretiereinrichtung an deiner Big Shot angetroffen, kann das empfindlich teuer werden.

Wir kennen einige Spannvorrichtungen und sind der Meinung, dass diese nicht nötig sind. Es werden nur unzureichende Schusstechniken kompensiert – wir kommen auch so mit der Big Shot auf 35m, und darüber sollte man sowieso mit Vorstiegstechniken vertraut sein.

Der Big Shot Trigger ist auch technisch nicht sinnvoll: er muss fest am Gestänge montiert werden, kann also nicht “mal eben” verschoben und auf Schusshöhe eingestellt werden – was in einer einzigen Schuss-Stärke resultiert. Außerdem muss das Gummi mit viel Kraft gespannt werden – da kann man gleich von Hand schießen.