230 Artikel: das komplette Seilkletter-Wissen

Du bist hier:
Drucken

Kauf- und Praxistipps Gurte

Für Seilkletterer sind Sitzgurte in der Regel ausreichend (Sitz- versus Vollgurte findest hier beantwortet). Es gibt vier Typen von Sitzgurten:

Sportklettergurte
…sind am preiswertesten (ca. 60 bis 100 Euro), sehr leicht und auf das Wesentliche reduziert. Sie werden für kurze Hängepartien und maximale Beweglichkeit gebaut, deshalb sind die Polster schmaler und dünner. Da Seilkletterer dauernd im Gurt hängen, können Sportklettergurte schnell unangenehm drücken. Wir empfehlen Sportklettergurte nur für leichte Personen unter 70 Kilo (Männer) und 50 Kilo (Frauen).
Sportklettergurte haben vorne nur eine senkrechte textile Einbindeöse. Bei daran montierten Abseilgeräten stehen die Ablasshebel zum oder weg vom Körper. Das ist nicht so bequem wie bei den horizontalen Ösen der Industriegurte.
Im Baumvorstieg bei Mehrseilanwendungen ist die Textilöse schnell sehr voll, und alle Karabiner drücken aufeinander. Nicht wirklich komfortabel.

Rescue-Gurte
In den letzten Jahren kommen immer mehr Rescue-Sitzgurte in die Programme der Hersteller. Dabei handelt es sich um Sportklettergurte mit breiteren Auflagen und mehr Einbindeösen für Seile. Für Seilkletterer eine tolle Idee: die Gurte sind vergleichweise leicht, aber trotzdem schon geeignet für etwas kompliziertere Einsätze. Zwar haben sie nicht ganz die Ausstattung der Großen, wer nicht zu schwer ist, für den sind diese Fusions-Gurte aber interessant. Kosten liegen bei 90 bis 150 Euro.

Industrieklettergurte
Nicht viele Industrieklettergurte sind reine Sitzgurte. Die wenigen aber bieten erheblichen Komfortgewinn gegenüber Sportgurten, insbesondere größere, festere Polster und deutlich besserer Hängekomfort. Die vordere Öse ist horizontal, bei anmontierten Abseilgeräten steht der Hebel ergonomischer nach links oder rechts. Es gibt immer seitliche zusätzliche Einbindepunkte für Sicherungen etc. Sehr sinnvoll ist eine weitere vordere (Textil-)Öse für das Anbringen einer Bruststeigklemme. Industrie-Sitzgurte sind bei Seilkletterern sehr weit verbreitet. Preise liegen zwischen 100 und 200 Euro.

Baumpflegegurte
…sind noch bequemer als Industrie-Sitzgurte, meist sind die Auflagen erheblich größer. Wichtigster Unterschied ist der vordere Einbindepunkt, der meist wie eine Textilbrücke aus Seilmaterial gestaltet ist. Diese Brücke steht erheblich weiter weg als bei Industriegurten, was zu einer größeren Rücklage, aber auch ganz erheblich mehr Bewegungsfreiheit führt. Einige Brücken sind längenverstellbar. Vielen Baumpflegegurtmodellen fehlt eine spezielle vordere Öse für die Bruststeigklemme – beim Kauf unbedingt darauf achten! Da Baumpflegegurte groß dimensioniert sind, tun sich zierliche Personen oft schwer. Preise liegen deutlich über 200 bis 450 Euro. Mit Baumpflegegurten liebäugeln meist fortgeschrittene Seilkletterer.

Kauftipps
Gurte sind wie Klamotten – sie passen oder sie passen nicht. Du musst sie anprobieren, und zwar HÄNGEND! Nach Erfahrungen mit tausenden von Kursteilnehmern kristallisieren sich immer wieder diese Punkte heraus:

  • Gurt drückt im Schritt/Leiste. Liegt fast immer an zu kurzen Gummizügen vom Beinpolster zum Gurt. Leider sind nur wenige längenverstellbar. Im Zweifel eine Nummer größer/anderen Gurt wählen. Wir geben in unserem Shop bei allen Modellen die Länge der hinteren Gummizüge an
  • Gurt drückt am Rippenbogen: häufiger bei Frauen. Das zu große Polster drückt seitlich ein. Anderen Gurt mit anderer Polsterform wählen
  • Kaufe bevorzugt Gurte mit mindestens drei voll belastbaren Einbindepunkten (vorne und seitlich). Die seitlichen sind als Standplatzsicherung gut geeignet. Achtung: die sonstigen angenähten Materialschlaufen sind KEINE belastbaren Einbindepunkte!
  • Eine zusätzliche vordere Textilöse zum Anbringen einer Bruststeigklemme/Hosenträgergurt ist sehr hilfreich
  • kaufe grundsätzlich Gurte mit Polster. Solche ohne Polster sind Spezialeinsätzen vorbehalten, etwa als reine Auffanggurte (Vollgurte nur aus Gurtbandmaterial), als Speleo- üder Ultraleichtgurte für kurze Hängepartien
  • atmungsaktive Polster mit Netzmaterial sind im Sommer eine Erleichterung
  • Polster im Schulterbereich (Vollgurte) sind eher hinderlich und schwer und bieten kaum Komfortgewinn
  • Fast alle Gurte ziehen dir beim Hängen das Hemd aus der Hose. Der Hüftgurt rutscht hoch. Abhilfe schaffen hinten höher geschnittene Stretch-Hosen aus der Baumpflege oder Intervention. Unser dreiteiliger Master Gurt mit flexiblen Hüftflügeln reduziert das Hochrutschen ebenfalls

  • Besucher unseres Vor-Ort-Shops/Kursteilnehmer können viele Gurte anziehen und ausprobieren. Das ist unglaublich wertvoll und hilft bei der Kaufentscheidung.

    Vorheriger Artikel: Was ist besser: Vollgurt oder Sitzgurt?
    Nächster Artikel: Damit nichts drückt: Gurt-Tipps
    Wunschliste 0
    zur Wunschlist-Seite weiter einkaufen