Infos über Treppenaufstieg und Kniesteigklemme

Um an einem Seil hochzuklettern, gibt es drei Grundtechniken:

Geräteaufstieg: dein Abseilgerät/Halbautomat ist die Hauptsicherung. Eine zusätzliche Handsteigklemme oberhalb dient als Steighilfe und  Umlenkung zum Seileinziehen. Diese Technik ist sehr sicher, aber weniger schnell. Sollte von jedem Seilkletterer beherrscht werden.

Bruststeigklemmenaufstieg: die Hauptsicherung ist eine frontal befestigte Bruststeigklemme. Eine zusätzliche (mit dem Gurt verbundene) Handsteigklemme oberhalb dient als Steighilfe, eine Seilumlenkung ist aber nicht mehr nötig. Diese Technik ist schneller und effizienter als der Geräteaufstieg. Nachteil: zum Abseilen muss man den Umbau (und Umstieg!) von Bruststeigklemme auf Abseilgerät fehlerfrei beherrschen. Der Wechsel von Auf- zu Abstieg ist aufwändiger und bei ständigen Wechselbewegungen nervig.

Treppenaufstieg: ähnlich dem Aufstieg mit Bruststeigklemme, aber eine zusätzliche Kniesteigklemme und Fußsteigklemme ermöglichen den Verzicht auf eine Handsteigklemme oberhalb. Mit der Bruststeigklemme/einem speziellen Gerät – geht man treppenähnlich mit den Füßen links/rechts am Seil hoch und hält sich mit den Händen am Seil fest. Der Treppenaufstieg sieht so sexy und mühelos aus, dass in unseren Kursen Teilnehmer immer wieder nachfragen und wir sogar ein Event veranstalteten.

Die Realität ist insbesondere für Geocacher leider ernüchternd, und selbst nach Jahren hat sich dort die Technik nicht durchgesetzt. Die langjährige Spitzenkletterin cachemates1 bringt es auf den Punkt: “Bevor die Treppenaufstiegler sich angerödelt haben, bin ich schon längst oben”.

Zentrales Element des Treppenaufstiegs ist die Kniesteigklemme. Sie ersetzt die Handsteigklemme der übrigen Techniken. Montiert ist sie in Kniehöhe zusammen mit einer Fußschlaufe (unten) und nach oben einem Gummizug. Der Gummizug ist nötig, damit die Steigklemme beim Aufwärts-Schritt mitgleitet. Befestigt wird er meist am Körper, manche Baumpfleger führen ihn auch mit der Hand. Das Treppenaufstiegs-Setup von unten nach oben ist: Fußsteigklemme an einem Fuß, Kniesteigklemme verbunden mit dem anderen Fuß, Bruststeigklemme/Gerät. Wer eine Bruststeigklemme einsetzt, benötigt zur Redundanz eine Sicherungslanyard an der Kniesteigklemme. Bruststeigklemmen-Geher müssen zum Abstieg auf ein Gerät umbauen.

Da Baumpfleger viele Wechselbewegungen auf-/abwärts haben, hat sie letzterer Umstand stets genervt. Deshalb kam der Wunsch auf nach einem Abseilgerät, das aufwärts wie eine Bruststeigklemme und abwärts wie ein Abseilgerät funktioniert. Der Markt gibt dafür noch wenig her. Das einzige EU Gerät mit Hersteller-Zulassung ist das Petzl Zigzag zusammen mit Vorschaltbremse Chicane. Das TAZ LOV2 ist für den Betrieb am Einfachseil verboten. Das Akimbo von Rock Exotica finden wir in unseren Praxistests richtig gut – wie beim Zigzag ist aber ein dickes Baumpflegeseil nötig. Alle Geräte sind erheblich teurer als vergleichbare Abseilgeräte.

Für Geocacher und Sport-Seilkletterer hat die Treppenaufstiegstechnik Nachteile:

– viel Zeug nötig: Fußsteigklemme, Kniesteigklemmenset, ggf. spezielles Gerät und spezielles Baumpflege-Seil

– die Technik ist nur in optimalen Situationen bei trainierten Personen schneller

– die Technik tut sich schwer bei Hindernissen – an Ästen vorbeizukommen, ist mit anderen Methoden schneller

– Erfahrung und Zeit: wir empfehlen die Technik nicht für Einsteiger. Insbesondere beim Umbau auf ein Abseilgerät sind einige Umbau-Reihenfolgen einzuhalten. Auch dauert es länger bis man alles angelegt hat und  “ready to go” ist

Bei erfahrenen Geocachern haben sich deshalb “Dirty” Varianten entwickelt mit weniger Materialeinsatz – etwa konventioneller Aufstieg mit Bruststeigklemme kombiniert mit einer Fußsteigklemme und einem abgespecktem Treppenaufstieg.

Fazit: die Treppenaufstiegstechnik ist besonders für häufige Auf-/Abwärtsbewegungen wie bei Baumpflegern geeignet. Wer sich dafür interessiert, dem empfehlen wir ein richtges Setup mit Baumpflegeseilen und passendem Gerät.

 

 

 

 

Vorheriger Artikel: Alles über Fußsteigklemmen
Nächster Artikel: Macht es etwas aus, wenn die Steigklemme bei Nichtgebrauch offen steht?