230 Artikel: das komplette Seilkletter-Wissen

Du bist hier:
Drucken

Handschuh-Tipps

 

Hände müssen beim Seilklettern geschützt sein, hier finden die meisten Verletzungen statt. Du brauchst also Handschuhe. Leider ist das qualitativ ein schwieriges Thema: da der Nähaufwand hoch ist, werden praktisch alle Handschuhe in Fernost genäht. Manchmal ist die Qualität gut, zuweilen aber auch grottenschlecht. Im Laufe der Jahre haben wir zahlreiche Modell getestet, und nur von wenigen waren wir überzeugt. Die wichtigsten Tipps:

  • Arbeitshandschuhe aus dem Baumarkt kosten selten über 15 Euro. In Tests gab es häufig Probleme mit Schadstoffen. Viele Hersteller verwenden deshalb Kunststoffe. Einige Baumpfleger benutzen dünne Strickhandschuhe mit Nitril-Innenhand. Die sind so billig, dass sie bei Beschädigung einfach weggeworfen werden. Unter Nachhaltigkeitsaspekten ist das nicht optimal. Wenn schon, dann verwende Baumwolle oder Polypropylen als Strickmaterial und Nitril als Beschichtung. Nitril ist kompostierbar. Von PVC in Handschuhen raten wir ab
  • Handschuhe aus Leder sind robuster, insbesondere solche aus Ziegenleder. Allerdings sind sie nässeempfindlicher und weniger flexibel, auch kann das Leder auf die Hand abfärben. Textilelemente, etwa auf dem Handrücken, machen den Handschuh luftiger und elastischer
  • Textilmaterial zwischen den Fingern macht deine Hand weniger “dick” und erhöhen die Atmungsaktivität
  • spezielle Kletterhandschuhe sind meist mehrlagig gearbeitet, bieten einen besseren Schutz und sind länger haltbar. Sie sind besser ausgestattet, etwa mit Größenverstellung, Ausziehhilfen, bessere Atmungsaktivität oder Putzstreifen für Nase/Schweiß. Preise liegen meist zwischen 20 und 40 Euro
  • Da du beim Abseilen stets eine Bremshand am Seil führst (lernst du auf dem Grundkurs), muss dein Handschuh Reibungshitze aushalten. Deshalb sollte die Innenhand nicht zu dünn sein
  • Je enger der Handschuh am Handgelenk anliegt, desto besser. Lange Stulpen (Bauhandschuhe) können an Hindernissen hängen bleiben
  • achte auf die richtige Größe. Der Umfang deiner stärkeren Hand an den Knöcheln ist wichtig. Vergleiche mit den Herstellerangaben – Handschuhgrößen sind im Gegensatz zu Schuhen nicht genormt, sie können also unterschiedlich ausfallen. Kaufe nicht zu groß: Handschuhe weiten sich bei Gebrauch, und beim Klettern ist die Taktilität wichtig
  • Kleine Hände: leider gibt es wenige Kletterhandschuhe für kleine Hände, ein ständiges Thema während unserer Kurse. Du bekommst bei uns im Shop die kleinsten uns bekannten erschwinglichen Kletter-Handschuhe
  • Ob Vollhandschuh oder “Finger-Frei-Handschuh” ist Geschmacksfrage. Letztere Variante lieben wir im Sommer: ist luftiger und der Geocacher hat eine erheblich bessere Sensibilität (Stift, Dose öffnen). Du musst die Handschuhe an der Dose nicht ausziehen. Der Fingerschutz sollte bis zum mittleren Fingerknöchel gehen (was bei Radhandschuhen als Ersatz selten der Fall ist). Klettersteighandschuhe eignen sich gut
  • Vollhandschuhe bieten einen besseren Schutz, aber schlechtere Sensibilität: Geocacher werden sie an der Dose ausziehen. Wohin damit? Runterfallen ist vorprogrammiert. Dennoch nutzen wir Vollhandschuhe gerne in der kalten Jahreszeit. Eine gute Zwischenlösung sind Handschuhe mit drei freien Fingern (Tactical Handschuhe)
  • Handschuhe mit Karabinerloch an den Stulpen lassen sich am Gurt verstauen

 

Vorheriger Artikel: Muss ich meinen Gurt austauschen, wenn z.B. Blut drauf gekommen ist?
Nächster Artikel: Reinigung von Lederhandschuhen
Wishlist 0
Open wishlist page Continue shopping