230 Artikel: das komplette Seilkletter-Wissen

Wer mit zwei parallelen Sicherungsseilen klettert, benötigt für das zweite Seil ein mitlaufendes Sicherungsgerät.

Die Frage ist, ob du überhaupt ein zweites Sicherungsseil benutzt. Das führt bei Privatanwendern zu heißen Diskussionen, denn der Einsatz von einem zweiten Sicherungsseil ist zwar bei Industriekletterern üblich, bei allen anderen Seilkletterern allerdings nicht. Unsere Meinung: als Privatanwender ist ein mitlaufendes Sicherungsgerät inklusive teurem Zusatzequipment an einem zweiten Sicherungsseil nicht zwingend nötig, da du nicht mit Werkzeugen hantierst wie Industriekletterer. Weder Baumpfleger, noch Alpinisten, Speleologen und Sportkletteter verwenden solche Geräte.

Mitlaufende Sicherungsgeräte kann man aber auch sonst einsetzen, etwa Geocacher an T4,5 Geocaches und allen Situationen, in denen du “einfach so” klettern könntest ohne Sicherung, dies dir aber zu gefährlich ist. Stattdessen installierst du ein Seil mit mitlaufendem Sicherungsgerät. Das läuft passiv mit und schützt dich zuverlässig vor Fehltritten, behindert dich aber nicht beim Klettern.

Wir legen z.B. gerne in einfache Kletterbäume ein Sicherungsseil, machen uns per mitlaufendem Gerät daran fest und klettern dann frei über die Äste hoch. Wenn wir stürzten, würden wir aufgefangen. Auch an Plakatwänden, großen Schildern oder alten Strommasten ist so ein System sinnvoll.

Wer ein mitlaufendes Sicherungsgerät benutzt, sollte auch daran denken, wie er/sie sich befreit nach einem Sturz. Denn die Geräte blockieren total. Wir empfehlen daher immer zusätzliche Aufstiegsausrüstung (Handsteigklemmenset) und Abseilgerät mitzuführen sowie dieses hängend in ein Seil richtig einlegen zu können (lernst du schon auf unserem Grundkurs).