230 Artikel: das komplette Seilkletter-Wissen

Du bist hier:
Drucken

Alles über Seilschoner

Seilschoner werden wie ein zusätzlicher Mantel um das Seil gelegt und schützen an dieser Stelle das Seil. Sie werden überall dort eingesetzt, wo dein Seil beschädigt oder eingesaut werden kann: scharfe Kanten, raue Felsvorsprünge, Beton, Träger, Harz und Dreck.

Zur Installation legst du deinen Seilschoner um das Seil und schiebst ihn an die richtige Stelle. Es gibt Tricks, wie du ihn an sehr entfernte Stellen bekommst – zeigen wir auf unseren Kursen.

Ein Seilschoner gehört in die absolute Grundausstattung.

  • Standardmaterial ist LKW Plane mit Klettverschluss – nicht sehr lange haltbar, aber wirkungsvoll
  • Leider sind Klettverschlüsse in der Praxis sehr fummelig. Andere Verschlüsse sind aber nach unseren Tests nicht besser (z.B. Magnetverschlüsse)
  • Ein Seilschoner um 60 cm reicht. Ist weniger fummelig zu öffnen. Benötigst du mehr, etwa an mehreren Kanten oder bei Felsabseilern, raten wir lieber zu mehreren 50-70 cm Schonern als einem langen
  • Es gibt nur wenige robuste Schoner. Wir haben einen von Edelrid im Programm
  • Kosten liegen meist zwischen 10 und 20 Euro
  • Im Einsatz verrutscht ein Schoner nur wenig. Unser Standardschoner hat sogar innen einen Anti-Rutsch-Klettsreifen. Möchtest du allerdings verlustfrei und sicher positionieren, empfehlen wir das mit Hilfe eines kleinen Prusiks direkt am Seil. Den Edelrid Schoner liefern wir serienmäßig bereits mit einem Prusik aus
  • Das belastete Seil sollte sich in einem Schoner nur zum Straffen bewegen – ein wenig Spiel ist also günstig.  Richtig viel bewegen darf sich das Seil aber nicht, da sich ansonsten zu viel Reibung aufbaut und der Schoner beschädigt wird/schmelzen kann. Dies ist der funktionale Hauptunterschied zum Kambiumschoner. Einen Seilschoner also anstatt einem Kambiumschoner einzusetzen, ist keine gute Idee.
Vorheriger Artikel: Was muss ich beim Kauf/Einsatz einer Slackline beachten?
Nächster Artikel: Alles über Klettersteigsets